Lydia Teuscher

Zur Person

Die Sopranistin Lydia Teuscher studierte in Cardiff, Trossingen und Mannheim. Im Konzertfach Zusammenarbeit u.a. mit Graham Johnson, Roger Norrington, René Jacobs, Markus Stenz, Hans Christoph Rademann, Bernhard Labadie. Eine langjährige Zusammenarbeit im Fach Lied verbindet sie mit der Pianistin Juliane Ruf, mit der sie unter anderem beim Robert Schumann Wettbewerb in Zwickau, beim internationalen Wettbewerb Lili Boulanger in Paris, dem Salomon Lindberg Wettbewerb, Bundeswettbewerb Gesang in Berlin und dem Musikzauber La Voce in Bayreuth Preise erzielte. Ihre erste CD mit Duetten von Schumann erschien bei Hyperion Records. Seit der Spielzeit 2006 festes Ensemblemitglied an der Sächsischen Staatsoper Dresden.Dort singt sie u.a. Pamina, Gretel, Valencienne,Ännchen , Hirte,Susanna.Weitere Engagements führen sie in nächster Zeit an die Bayerische Stattsoper München .Im Konzertfach arbeitet sie u. a. zusammen mit René Jacobs, Sir Roger Norrington,Helmut Rilling. Sie nahm Telemann´s Brockes Passion mit der Akademie für alte Musik Berlin mit René Jacobs für harmonia mundi auf.Diesen Sommer gastierte Sie bei den Innsbrucker Festwochen für alte Musik mit Caldara´s Oratorium „Maddalena ai piedi di Christo“, in Kanada mit den „Violon du Roy“ mit Bernard Labadie mit Händel „Gloria“ , bei den Rheingau-Musikfestspielen mit den Kappellsolisten und Bach´s „Jauchzet Gott in allen Landen“ in Wiesbaden.Zuletzt war sie auf einer Europatournee mit Ton Koopman und der h-moll Messe von Bach unterwegs. Ihr Debut an der Bayerischen Staatsoper gab sie 2009 als Ighino in Pfitzner´s Palestrina.

Ausgaben