Charles Gounod: Requiem / Antonin Dvorak: Messe D-Dur

Beschreibung

Die erste CD des Rundfunkchores Berlin bei Carus bietet zwei große Werke der Chormusik in außergewöhnlicher Besetzung: Statt den großen opulenten Orchesterapparaten, die Charles Gounod in seinem Requiem in C und Antonín Dvo?ák in seiner Messe in D fordert, erklingen beide Werke hier in geschickt arrangierten und reduzierten Fassungen: Im Gounod-Requiem wird der Rundfunkchor Berlin unter der Leitung von Risto Joost nur von der Orgel unterstützt, die Dvo?ák-Messe erhält durch die Begleitung eines Bläserquintetts eine besondere Klangfarbe.

Kaufen

Compact Disc

83.386/00
12,5 x 14 cm, CD, Jewel Case
EUR19,90 / St.
lieferbar

Produktinformation

Inhalt

2 Werke Anzeigen

Dirigent

Risto Joost zur Person

Ensemble

Rundfunkchor Berlin zur Person
Polyphonia Ensemble Berlin zur Person

Sopran-Solo

Anne Bretschneider zur Person

Alt-Solo

Christine Lichtenberg zur Person

Tenor-Solo

Holger Marks zur Person

Bass-Solo

Georg Witt zur Person

Solist - Orgel

Hye-Lin Hur zur Person

Rezensionen

Dem Berliner Rundfunkchor gelingt es hervorragend, in beiden Werken die demütige Zuversicht zum Erklingen zu bringen, die die Komponisten hier in Musik gesetzt haben.
Klemens Hippel, www.concerti.de

[…] elegant, fluid and noble performances […]
Guy Engels, www.pizzicato.lu, 6. Januar 2015

Aufgrund der ungewöhnlichen Besetzungen der beiden hier eingespielten Kompositionen und der hohen musikalischen Qualität überzeugt das Gesamtpaket der vorliegenden Einspielung.
Marion Beyer, klassik.com, 31. Dezember 2014

La principale vedette est indéniablement le chœur – homogène, sensible, nuancé-, placé sous la direction de Risto Joost.
Der eigentliche Star ist unzweifelhaft der Chor, der unter der Leitung von Risto Joost homogen, sensibel und nuanciert agiert.
La libre Belgique, 11. März 2015

Charles Gounod’s Requiem - performed under the baton of conductor Risto Joost – is arranged for solo organ here, a departure from the normal accompaniment for the multi-part composition. Yet as a consequence of the nearly absent instrumentation, the full elegance of the choral arrangement is allowed to shine, beautifully realized by Rundfunkchor Berlin singers.
Chris Morgan, scenemagazine.com, 12. Mai 2015