Camille Saint-Saëns: Oratorio de Noël

Camille Saint-Saëns

Oratorio de Noël

op. 12

Description

In 1860 Camille Saint-Saëns composed his Oratorio de Noël for five vocal soloists, mixed choir, strings, organ and harp. The work, sung in Latin, is based on texts from the Old and New Testaments, the Psalms and Gospels, as well as the Catholic Christmas liturgy. A distinctive chamber music-like instrumentation, with lyrical soloistic parts and a modest choral part combine to create a basic pastoral mood which has led this Christmas Oratorio to become one of the most performed works by Saint-Saëns. Carus offers this work both in its original version and in an arrangement in which the choir is accompanied solely by an organ.


This work is now available in carus music, the choir app!

Buy

full score

40.455/00
64 pages, DIN A4, paperback
EUR29,95 / copies
available

vocal score

40.455/03
56 pages, 19 x 27 cm, paperback
EUR12,50 / copies
available

vocal score, XL in large print

40.455/04
56 pages, DIN A4, paperback
EUR17,95 / copies
available

choral score

40.455/05
8 pages, DIN A4, without cover
EUR3,95 / copies
available
Available from 20 copies
from 20 copies 3,95 EUR
from 40 copies 3,56 EUR
from 60 copies 3,16 EUR

study score

40.455/07
64 pages, DIN A5, paperback
EUR12,30 / copies
available

set of parts, complete orchestral parts

40.455/19
23 x 32 cm, without cover
EUR75,00 / copies
available
  • consisting of
    4 x individual part, violin 1 (40.455/11)
    each: 4,00 €
    4 x individual part, violin 2 (40.455/12)
    each: 4,00 €
    3 x individual part, viola (40.455/13)
    each: 4,00 €
    3 x individual part, violoncello (40.455/14)
    each: 4,00 €
    2 x individual part, double bass (40.455/15)
    each: 4,00 €
    1 x individual part, harp (40.455/48)
    each: 5,80 €
    1 x individual part, organ (40.455/49)
    each: 14,00 €

individual part, organ

40.455/49
24 pages, 23 x 32 cm, without cover
EUR14,00 / copies
available

vocal score, German

40.455/53
56 pages, 19 x 27 cm, paperback
EUR16,50 / copies
available

choral score, only german

40.455/55
8 pages, DIN A4, without cover
EUR3,95 / copies
available
Available from 20 copies
from 20 copies 3,95 EUR
from 40 copies 3,56 EUR
from 60 copies 3,16 EUR

Product information

Editor

Thomas Kohlhase Personal details

Composer

Camille Saint-Saëns Personal details

Reviews

Camille Saint-Saëns (1835-1921). Weihnachtsoratorium

Das rund 30-minütige Werk ist nach wie vor ganz oben auf der Hitliste. Wer bislang wegen des Einstudierens der französischen Sprache Vorbehalte hatte, wird glücklich über die deutsche Fassung von Wilfried Bendel sein. Ob Camille Saint-Saëns auch darüber glücklich wäre, können wir leider nicht mehr überprüfen! Sprache und Musik sind zwei untrennbare Partner, vor allem dann, wenn sich die zu übersetzende Sprache grundsätzlich anderer Betonungsmuster bedient. Kommt hinzu, dass die französischen Vokale ganz anders gefärbt werden. Trotz aller Popularität des „Oratorio de Noël“ muss festgehalten werden, dass dieses Werk bis auf eine Nummer in elf Tagen, kurz vor Weihnachten 1858 geschrieben und gleich aufgeführt wurde. Ein Gelegenheitswerk? Die öffentliche Presse nahm jedenfalls keine Notiz von der ersten Aufführung. In diesem Sinne ist es sicher kein Vergehen, das Werk für die kirchenmusikalisch Praxis sprachlich zu bearbeiten. Fraglich bleibt indes trotzdem, ob es in Zeiten der weltweiten Völkerverständigung wohl eine Zumutung ist - und dies ausgerechnet an Weihnachten - in fremden Sprachen zu denken und zu singen?

Quelle: Singen und Musizieren im Gottesdienst 5/02, S. 218

 

Das 30-minütige Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saëns wird immer mehr fester Bestandteil im Repertoire unserer Chöre. Die interessante Instrumentation und der überlegene Kompositionsstil des Meisters bieten neben dem Bachschen Weihnachtsoratorium, der Schützschen Weihnachtshistorie eine zusätzliche Möglichkeit das Weihnachtsfest angemessen musikalisch zu gestalten. Auch einer Integration des Oratoriums in die Liturgie des Hl. Abends steht nichts im Wege.

Peter Bartetzky
Quelle: Musik im Bistum Essen 2/2002, S. 51